Robotik AG

Die Robotik-AG ist eine von zwei Begabten-AGs im MINT-Bereich des HBGs und ermöglicht den Schüler*innen zwei Stunden wöchentlich die Entwicklung und Programmierung von Lego-EV3- bzw. Lego-Spike-Robotern. Die AG-Teilnehmer*innen nehmen hierbei jährlich an zwei internationalen Wettbewerben – der First Lego League im Januar (FLL) und der World Robot Olympiad (WRO) im Mai – teil.

Seit der Gründung der AG im Jahre 2009 gehen die HaBeGonier – so nennt sich das Team – bei der FLL an den Start. Passend zu den Themengebieten trifft sich die AG auch mit Experten, um sich näher über technische Vorgänge zu informieren (2020: Kooperation mit dem Architektenbüro Klaiber und Oettle in Schwäbisch Gmünd, 2019: Besuch des Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Oberpfaffenhofen, 2018: Besuch des Klärwerks in Schwäbisch Gmünd). Sowohl 2016 als auch 2018 erreichten die HaBeGonier hierbei das europäische Semi-Finale Southwest (Pressebericht).

Des Weiteren starten seit vielen Jahren sogar mehrere Teams der AG an der jährlich stattfindenden WRO. Dieser Wettbewerb verlangt von den Schüler*innen großes Geschick und viel Kreativität, da der Roboter vor Ort komplett neu aufgebaut werden muss und auch die Aufgaben am Wettbewerbstag noch abgeändert werden.

Die AG ist fester Bestandteil des Schullebens und hat regen Zulauf in allen Klassenstufen. Das von der AG jährlich angebotene Elfmeterschießen mit Robotern am Informationsnachmittag begeistert nicht nur die neuen Viertklässler für Technik.

Leiterin der AG: Christin Landeck

MINT AG

Seit vielen Jahren bietet das HBG eine MINT-AG für interessierte Schüler*innen der Mittelstufe (i.d.R. 10. und 11. Klasse) an. Sie ist eine der beiden Begabten-AGs der Schule und möchte die verschiedenen Facetten der MINT-Fächer sowie das Zusammenspiel der einzelnen Teildisziplinen aufzeigen und die Schüler*innen so für diese begeistern. Der Fokus der AG liegt darauf, dass die Teilnehmer*innen technische und naturwissenschaftliche Arbeitsmethoden selbst anwenden lernen. Besonders großen Stellenwert nimmt das eigenständige Programmieren (z.B. Arduino) ein.

Im Rahmen der MINT-AG werden eine Reihe an Bildungseinrichtungen und Institute vor Ort oder in der näheren Umgebung besucht. Die Schüler*innen erhalten dort Einblicke in die entsprechenden Berufsfelder und die möglichen Studiengänge. Als Beispiele hierfür seien genannt: das Schülerlabor der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd (Unicorner), das explorhino Science Center der Fachhochschule Aalen, die Gmünder Wissenswerkstatt EULE, das Institut Dr. Flad, die Gewerbliche Schule Schwäbisch Gmünd (Pressebericht) sowie die Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd. Einer der Höhepunkte war sicherlich der Besuch des Cern in Genf (Pressebericht).

Leiter der AG: Kathrin Schmid und Michael Patera

Girls'Day Akademie (GDA)

Das HBG nimmt in Kooperation mit dem Parler- und dem Scheffold-Gymnasium an der Girls'Day Akademie (GDA) teil. Die wöchentlichen Treffen der Schülerinnen finden an der Gmünder Wissenswerkstatt EULE statt. In der GDA erhalten die Teilnehmerinnen ein Jahr lang eine vertiefte Berufsorientierung. Sie lernen Arbeitsmethoden im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) kennen und werden vor allem in technische Arbeitsbereiche eingeführt. Dazu gehört auch der direkte Kontakt zu vielen Unternehmen der Region durch Unternehmensführungen und Workshops, bei denen Mitarbeiterinnen der Unternehmen anwesend sind. Es werden die regionalen Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten sowie die Studienangebote im MINT-Bereich vorgestellt. Die Schülerinnen sollen in der GDA eine Perspektive für die Berufs- und Lebensplanung erfahren. Die verschiedenen Kursangebote in der EULE sollen die Kompetenzen erweitern und dadurch Interesse und Neigungen erkennen lassen. Zum Abschluss erhalten die Mädchen ein Zertifikat (Pressebericht).

Vom HBG nehmen in diesem Schuljahr 8 Mädchen aus der Klassenstufe 9 teil.