Regelungen am HBG

Hier können Sie sich über Regelungen am HBG informieren.

Schulbesuchsverordnung

Teilnahmepflicht

  • Jeder Schüler ist verpflichtet, den Unterricht und die übrigen verbindlichen Veranstaltungen der Schule regelmäßig und ordnungsgemäß zu besuchen und die Schulordnung einzuhalten.

Entschuldigungspflicht

  • Ist ein Schüler aus zwingenden Gründen (z. B. Krankheit und ähnliche nicht planbare Anlässe) am Schulbesuch verhindert, ist dies der Schule unter Angabe des Grundes und der voraussichtlichen Dauer der Verhinderung unverzüglich mitzuteilen.
  • Die Entschuldigungspflicht ist spätestens am zweiten Tag der Verhinderung mündlich, fernmündlich, elektronisch oder schriftlich zu erfüllen. Am HBG erfolgt dies in der Regel telefonisch beim Sekretariat (07171-929763) oder per Mail an den Klassenlehrer/Tutor. Im Falle elektronischer oder fernmündlicher Verständigung der Schule ist die schriftliche Mitteilung binnen drei Tagen an den Klassenlehrer/Tutor nachzureichen.
  • Entschuldigungsformular

Beurlaubung

  • Bei planbaren Anlässen wie z.B. Arztterminen, Fahrprüfungen, Familienfesten o.ä. muss vorab um Beurlaubung vom Unterricht ersucht werden. Eine Beurlaubung vom Besuch der Schule ist nur auf rechtzeitigen schriftlichen Antrag und aus zwingenden Gründen möglich.
  • Für das Fernbleiben der Schüler vom Unterricht aufgrund einer Beurlaubung tragen die Erziehungsberechtigten, volljährige Schüler für sich selbst, die Verantwortung. Die Schulen beraten erforderlichenfalls die Erziehungsberechtigten und den Schüler über die Auswirkungen der beantragten Beurlaubung.
  • Zuständig für die Entscheidung über Beurlaubung ist bei Fehlzeiten bis zu zwei unmittelbar aufeinanderfolgenden Unterrichtstagen der Klassenlehrer/Tutor, in den übrigen Fällen der Schulleiter. Die Beurlaubung vor und nach Ferien ist nur in besonders begründeten Ausnahmefällen möglich und muss mindestens 4 Wochen vorab bei der Schulleitung eingereicht werden.
  • Beurlaubungsformular

Befreiung (beispielsweise vom Sportunterricht)

  • Schüler werden vom Sportunterricht teilweise oder ganz befreit, wenn es ihr Gesundheitszustand erfordert. Von der Teilnahme am Unterricht in einzelnen anderen Fächern oder von sonstigen verbindlichen Schulveranstaltungen können Schüler nur in besonders begründeten Ausnahme-fällen vorübergehend oder dauernd ganz oder teilweise befreit werden.
  • Befreiung wird nur auf rechtzeitigen Antrag gewährt. Eines schriftlichen Antrages bedarf es ferner nicht, wenn eine Erkrankung oder körperliche Beeinträchtigung des Schülers die Teilnahme am Unterricht oder den sonstigen verbindlichen Schulveranstaltungen offensichtlich nicht zulassen.
  • Der Antrag auf Befreiung ist zu begründen. Werden gesundheitliche Gründe geltend gemacht, ist für Befreiung bis zu sechs Monaten ein ärztliches Zeugnis vorzulegen. Die Befreiung wird jeweils längstens für die Dauer eines Schuljahres ausgesprochen und kann mit Auflagen verbunden werden.
  • Über die Befreiung von einer Unterrichtsstunde entscheidet der Fachlehrer, von einer sonstigen verbindlichen Schulveranstaltung der Klassenlehrer/Tutor. In den übrigen Fällen entscheidet über Befreiungen der Schulleiter.