Neigungsfach BILDENDE KUNST im KUB in Bregenz

Das alte Jahr ausklingen ließen die Schülerinnen und Schüler des Neigungsfachs Bildende Kunst (Kooperationskurs K2) am Donnerstag, den 21.12., bei einer ganz besonderen Fahrt in Bregenz/Österreich. Der Kurs besuchte, gemeinsam mit Fr. Seelaus und Fr. Gustai, das direkt am Bodensee gelegene Kunsthaus Bregenz. Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich beeindruckt von der Atmosphäre des Kunstbaus aber auch von der Vielfältigkeit der bis 07.01.2018 laufenden Ausstellung DEAR TO ME. Diese wurde, anlässlich des 20. Geburtstags des Hauses, vom Schweizer Star-Architekten und Pritzker-Preisträger PETER ZUMTHOR, der das österreichische Museum entworfen und gebaut hat, selbst kuratiert.

Nachdem sich die Schülerinnen und Schüler einen ersten Eindruck von dem Museumsbau und der Ausstellung erwandert hatten, erhielten Sie eine einstündige Architekturführung durchs Haus. Dabei konnten auch konstruktive Elemente in für die Öffentlichkeit nicht zugänglichen Bereichen des Baus eingehend besichtigt werden. Da Peter Zumthor und eine Auswahl seiner Bauten eines der Sternchenthemen für das Abitur 2018 darstellen, erwies sich der anschließende Workshop im nahe gelegenen Sammlungsschaufenster in direkter Auseinandersetzung mit Original Architektur-Modellen Zumthors als besonders interessant und lohnend.

Nach der Mittagspause, die schlendernd an der Seepromenade oder bummelnd am Bregenzer Christkindlmarkt verbracht wurde, tauchten die Schülerinnen und Schüler nun nochmals in die spezielle Atmosphäre des Kunsthauses, sein Lichtspiel und seine Akustik ein und hatten Gelegenheit, die laufende Ausstellung in aller Ruhe zu betrachten und die Wechselwirkung von Architektur und Kunst zu erfassen. Die vorgestellten Künstlerinnen und Künstler Olga Neuwirth, Hélène Binet, Gerda Steiner und Jörg Lenzlinger stellen über die Stockwerke verteilt aus. Im 3. Obergeschoss hatte das Künstlerpaar Steiner und Lenzinger einen akustisch untermalten, raumgreifenden, filigranen Garten aus Pflanzenteilen, Steinen, Montagen, Mobiles aus Fundstücken und Skurrilitäten gebaut, der mit einem Rastplatz auf großen Steinen und dem Angebot von Tee zum Verweilen, Entdecken und Träumen einlud. Im 2. Obergeschoss fand man in dem Ausstellungsraum eine kreisförmig aufgebaute Bibliothek mit ca. 40.000 Büchern aus gesammelten Nachlässen aus der Schweiz, die den Besitz, die Interessen und den Geist der Verstorbenen bündelte und mit Sitzgelegenheiten und Leseecken zum Verweilen und Schmökern verführte. Das 1. Obergeschoss präsentierte neben Schwarz-Weiss Fotografien von Hélène Binet 16 Meter Musik mit dem Titel: Tinkle for P.Z. – für Lochkarte und chromatische 33-Ton-Spieluhr von Olga Neuwirth, komponiert für den Architekten. Diese Spieluhr konnte vom Besucher selbst bespielt werden und erzeugte Klänge über den raumgreifend angebrachten Lochkartenstreifen. Im Erdgeschoss, in dem – untypisch für ein Museum – bei dieser Ausstellung unter anderem auch Konzerte und Abendveranstaltungen (teilweise unter Anwesenheit von Peter Zumthor) stattfanden, wurde die Gruppe von Teppichböden, Designersesseln und einer Bühne mit Flügel begrüßt und auch verabschiedet. Die dichte Atmosphäre des Baus und die Vielfalt der ausgestellten Kunstwerke ließen die Schülerinnen und Schüler beim Singen, Klavierspielen und Entspannen in den Lounge-Sesseln ausklingen, die Eindrücke aber hallten in die Weihnachtsferien hinein nach.

Vgl.: Trummer, Thomas D.: Kunsthaus Bregenz. Programm. Peter Zumthor. Dear to Me. 16 | 09 |2017 — 07 |01 |2018 auf: www.kunsthaus-bregenz.at/fileadmin/user_upload/KUB/Presse/Aktuelle_Ausstellung/Peter_Zumthor/Programm_Peter_Zumthor_Dear_to_Me.pdfwww.kunsthaus-bregenz.at